Psychotherapie in meiner Praxis

 

Das Wichtigste auf einen Blick:
  • Individuelle Therapie kombiniert verschiedene Ansätze / Module
  • Im Mittelpunkt steht der kognitiv-verhaltenstherapeutische Ansatz
  • Zusammenhänge zwischen Verhalten, Wahrnehmen, Denken, Fühlen und körperlicher Ebene ganzheitlich verstehen und verändern
  • Einsatz von erlebnisaktivierenden Methoden
  • Achtsamkeit und Stressregulation
  • Diagnostik und Therapie mithilfe moderner Technik und moderner Methoden
  • Einzel- und Gruppentherapien für Erwachsene (sog. Kombitherapien)
  • Einzeltherapien für Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren
 
Im Detail bedeutet das:
Als übergeordnetes Modell all meiner Therapien dient das "Modell einer Allgemeinen Psychotherapie" nach Grawe (1994). Hierbei ist das Ziel jeder Therapie, die 5 schulenübergreifenden Wirkfaktoren zu realisieren. Um jedem Patienten die individuell passende Therapie zu ermöglichen, werden dabei wirksame Bausteine aus unterschiedlichen Therapieformen kombiniert.
Den Schwerpunkt bildet dabei der kognitiv-verhaltenstherapeutische Ansatz. Dieser basiert auf Methoden und Erkenntnissen der lernpsychologischen Forschung. Ausgehend davon, dass viele Verhaltensweisen, Wahrnehmungstendenzen und Denkstile nicht angeboren, sondern erlernt sind und einst hilfreich waren, aktuell aber vom Patienten eher als störend empfunden werden, wollen wir an eben diesen dysfunktionalen Mustern arbeiten.
Die Therapie beginnt mit der sogenannten "Selbstbeobachtung" und "Situationssanalysen". Dabei werden Einsichten in die Zusammenhänge der behandlungsbedürftigen Probleme des Patienten in konkreten schwierigen Situationen gewonnen. Wir arbeiten heraus, warum diese störenden Muster, sich so oder so zu verhalten oder auf bestimmte Art zu fühlen und zu reagieren, angenommen wurden und was zu ihrer Aufrechterhaltung beigetragen hat und heute noch beiträgt.
 
Im weiteren Verlauf unterstützt die Therapie den Patienten oder die Patientin, störende Verhaltensweisen oder emotionale Reaktionen zu „verlernen“, sowie neue und angemessenere zu „erlernen“. So erarbeiten wir z.B. gemeinsam Vorschläge für Übungen, die Sie zum Teil in den Sitzungen, aber auch vereinfacht zu Hause, ausprobieren oder trainieren können. Die angewandten verhaltensbezogenen Methoden können dabei – je nach Fall – sein: Angstbewältigungstechniken, Training der Sozialen Kompetenz, Kommunikationsübungen, Reizkonfrontation, Problemlösetraining, Entspannungstraining, Verhaltensübungen im Rollenspiel, in der Praxis oder in der natürlichen Umgebung des Patienten.
In einem weiteren Teil wird in der Therapie das „Denken“ der Patienten (Kognitionen) beobachtet und registriert. Hier sind oft bestimmte Denkstile für belastendes emotionales Erleben und auch für unangepasstes Verhalten verantwortlich. In der Therapie wird an störendem, belastendem oder "dysfunktionalem Denken" gearbeitet, indem sogenannte "Kognitive Techniken" dieses aufweichen und / oder in positive Richtung zu verändern helfen.
 
Ergänzend werden zur emotionalen Vertiefung erlebnisaktivierende Methoden angewendet - z.B. aus der Gestalttherapie.
Ein weiterer Bestandteil fast jeder Therapie ist die Vermittlung von "Achtsamkeit" sowie von weiteren Techniken zur Stressregulation und zur emotionalen Stabilisierung. Hierbei kann auch der Körper stärker in die Arbeit miteinbezogen werden.
Zum Einsatz kommen in der Diagnostik und in den Therapien moderne mediale Hilfsmittel. Patienten, die sich bereits bei mir in Behandlung befinden, können sich jederzeit über den Zugangscode meine Audio-Aufnahmen mit Übungen im internen Bereich herunterladen oder weitere interne Informationen einsehen.
 
 Meine Behandlungsphilosophie
Eine vertrauensvolle, offene, ehrliche, verbindliche, gleichberechtigte, die Autonomie des Patienten wahrende therapeutische Beziehung ist mir ein wichtiges Anliegen. Ernsthaftigkeit und Gewissenhaftigkeit, die zu meiner Arbeit gehören, stehen dabei für mich nicht im Widerspruch zu Humor, Lebendigkeit und Leichtigkeit.
Durch ein möglichst angenehmes Ambiente versuchen wir in den Räumlichkeiten unserer Praxis von Anfang an, für eine möglichst entspannte Atmosphäre zu sorgen.
Es gehört zu meiner Behandlungsphilosophie, dass alle Vorgänge in der Praxis in allen Stadien Ihrer Behandlung maximal transparent vonstatten gehen und Sie als Patient über alle Schritte, die sie betreffen, informiert sind. Das Einhalten von Datenschutzbedingungen ist dabei selbstverständlich.
 
Ein Systemisches Hintergrundverständnis gehört vor allem bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen, aber auch bei Erwachsenen selbstverständlich als Grundlage dazu. Bezugspersonengespräche mit Angehörigen und die Kooperation mit anderen Behandlern sind ausdrücklich erwünscht.